Colleen Hoover: Die tausend Teile meines Herzens

Merit ist 17 Jahre alt, als sie den Jungen ihrer Träume trifft. Er steht einfach im Einkaufszentrum und winkt ihr, als würden sie sich schon ewig kennen. Nur wenige Minuten später küsst er sie und alles ist wie im Traum. Einem Albtraum. Denn es stellt sich heraus, dass Sagan niemand anderes ist als der Freund ihrer Zwillingsschwester Honor! Merit setzt alles daran, Sagan aus dem Weg zu gehen, denn obwohl das Verhältnis zwischen ihr und Honor nicht zum Besten steht, will sie ihr nicht dazwischenfunken. Ihr Leben ist auch so schon turbulent genug.

Merit lebt mit ihrer großen und bunten Familie in einer alten Kirche. Ihr Mutter wohnt im Keller und verlässt diesen nicht mehr. Der Vater lebt mit seiner neuen Frau, die den gleichen Namen trägt wie die Mutter, dem gemeinsamen Kind und seinen drei so gut wie erwachsenen Kindern aus erster Ehe im Erdgeschoss. Es geht drunter und drüber im Haus. Meist herrscht Chaos am Morgen und so ist bisher wohl niemandem aufgefallen, dass Merit seit Wochen nicht mehr zur Schule geht. Das führt allerdings dazu, dass sie Sagan noch öfter über den Weg läuft, denn seit kurzem scheint er das Haus der Familie dauerhaft zu bereichern. Ein Albtraum, Merit wusste es doch gleich.

„Die tausend Teile meines Herzens“ ist anders als die üblichen Colleen Hoover Bücher. In Teilen trifft der Roman den Nerv von Hoovers üblichen Büchern, aber häufig eben auch nicht. Der Roman ist locker-flockig geschrieben, wagt sich aber auch an mehrere ernste Themen, die an dieser Stelle nicht verraten werden sollen. Die klassische Liebesgeschichte steht diesmal allerdings nicht im Vordergrund. Es geht um Merit und ihre Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit, Sagan hilft ihr lediglich, sich an die dunklen Themen heranzuwagen. Deswegen gefällt mir der Roman sogar besser als die anderen Titel der Autorin! „Die tausend Teile meines Herzens“ kann mehr als nur Liebesgeschichte mit Irrungen und Wirrungen. Bereits mit „Nur noch ein einziges Mal“ bewies Colleen Hoover in Ansätzen, dass sie mehr kann als nur Lovestory mit Bad Boy. In ihrem aktuellen Werk hat sie das für mich bestätigt und ich freue mich schon auf viele weitere Titel aus dieser Richtung.

Nicht der klassische Hoover, aber allemal lesenswert und dabei sogar noch witzig.

Colleen Hoover: Die tausend Teile meines Herzens.
dtv, Oktober 2018.
352 Seiten, Taschenbuch, 14,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.