Christian Thielemann: Mein Leben mit Wagner

lebenJetzt dirigiert Christian Thielemann wieder in seinem Lieblingsopernhaus, dem Bayreuther Festspielhaus. Warum er Wagner so liebt, wie er an Musik herangeführt wurde und was der Mythos Bayreuth ist, erzählt der 57-Jährige in „Mein Leben mit Wagner“.
In eine Wagner-Werkstatt nimmt der zurzeit gefragteste Wagner-Dirigent mit, erzählt aber auch Privates, zum Beispiel, wie er als Fünfjähriger faszinierter Abonnent der Berliner Philharmoniker und später Bratschist in deren Orchesterakademie war, bevor er Assistent von Karajan wurde.
2002 gab Thielemann sein Bayreuth-Debüt. Wie das Festspielhaus klingt, welche Inszenierungen ihm gefallen haben und was Wolfgang Wagner für ein Mensch war, erfährt man auch. Wagners Antisemitismus streift Thielemann nur am Rande; härter ins Gericht geht er mit Regisseuren wie Tankred Dorst, dessen „Ring“ er 2006 gar nicht mochte.
Viel Raum nimmt die Beschreibung aller Wagner-Opern mit Erläuterungen zu Handlung, Musik, Charakteren und Aufnahmen ein. – Ein tolles Buch, nicht nur für Wagnerianer.

Christian Thielemann: Mein Leben mit Wagner.
C. H. Beck, Juli 2016.
320 Seiten, Taschenbuch, 14,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Julia Gaß.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.