Charlotte Richter: Gemma – Sei glücklich oder stirb

In Gemmas Welt ist glücklich sein nicht nur ein erstrebenswertes Lebensziel: unglücklich sein ist sogar tödlich. Vor vielen Jahren schlug etwas in die Erde ein, der Himmel verdunkelte sich und wer seither ein bestimmtes Glückslevel unterschreitet, verschwindet einfach. So ging es auch Gemmas Mutter.

Aber nicht Gemma, Gemma ist stabil glücklich, der Indikatorstein an ihrem Hals zeigt es jeden Tag der ganzen Welt: er ist rundum golden, ohne auch nur den Anflug von grauen Schlieren. Gemma möchte helfen, sie möchte sich ausbilden lassen, um andere Menschen zu unterstützen, ihr Glück wieder zu finden. Dabei verfolgt sich nicht nur uneigennützige Ziele. Der Stein ihres Vaters wird grauer und grauer, schon zeigen sich die ersten schwarzen Schlieren. Der Zwang zum Glücklichsein hat eines nicht verändert: wer gute Behandlung will, muss dafür zahlen, was Gemmas Familie nicht kann. Zwar gibt es öffentliche Hilfen, aber das Nonplusultra ist die wochenlange Behandlung in einer Einrichtung und die ist teuer. Würde Gemma zur Ausbildung angenommen, könnte sie ihrem Vater dafür eine kostenlose Behandlung zukommen lassen; nichts auf der Welt will sie mehr.

Sie muss also schon mal überzeugt sein von dem Konzept der ewigen Glückseligkeit. Sie ist es aber auch. Bis sie auf Keno trifft. Der hält das Leben im andauernden Glückstaumel für unecht, er will auch die traurigen Seiten spüren, er will die Härten des Lebens auskosten und nicht wegmeditieren. Zunächst hält Gemma ihn für verrückt, bis ihr selbst Zweifel kommen. Bis ihr Leben so bitter wird, dass sie sich einfach nicht mehr golden atmen kann.

Das Buch überzeugte mich mit seinem Konzept von der Unerträglichkeit des ewigen Lächelns. Es ist einleuchtend aufgebaut mit einer nachdenklichen Protagonistin und einem starken Gegenpart. Es ist nicht einfach so, dass die Menschen wegen irgendwas belogen werden, die Gefahr zu sterben ist real. Und trotzdem schafft es Charlotte Richter den Leser davon zu überzeugen, dass auch unter diesen Umständen Ecken und Kanten wichtig sind und das Leben erst lebenswert machen.

Fazit: Ein starkes Buch, das brutal in die heutige Welt mit ihrem Hang zur dauernden Party und ununterbrochenen Selbstoptimierung hineinsticht.

Charlotte Richter: Gemma – Sei glücklich oder stirb.
Arena, April 2021.
464 Seiten, Gebundene Ausgabe, 18,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Regina Lindemann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.