Bridget Collins: Die verborgenen Stimmen der Bücher

Stell dir vor, Bücher werden als Teufelswerk angesehen und sie zu lesen, ist verboten! Emmett lebt in einer solchen Welt. Schon von klein auf versuchen seine Eltern, ihn von Büchern fernzuhalten. Dabei ist er mehr als neugierig auf die Geschichten zwischen ihren Seiten. Eines Tages befällt ihn ein schweres Fieber, fast ein Wahn. Danach kommt er nur geschwächt wieder auf die Füße und findet einen seltsamen Brief vor. Ausgerechnet die alte Buchbinderin Seredith will ihn als Lehrling haben. Und es zeigt sich, dass dies schon immer seine Bestimmung war. Emmett ist ein Buchbinder, doch was das heißt, weiß er anfangs nicht.

Es entwickelt sich eine hochinteressante Geschichte, die deutlich mehr kann, als man anfangs vermuten würde. Emmetts Alltag an Serediths Seite ist vorerst langweilig. Er muss Bücher zur Bindung vorbereiten, Einbände gestalten und viele handwerkliche Dinge lernen. Dass zum Buchbinden noch viel mehr gehört, lernt er aber auch bald. In Emmetts Welt kann man sich über das Binden schlimme Dinge von der Seele schreiben lassen. Hat man sie einem Buchbinder anvertraut, stehen sie in besagtem Buch, belasten aber die jeweilige Person nicht mehr. Sie hat das Erlebte einfach vergessen. Gräueltaten, Dinge, die man bereut, schlimme Erlebnisse – alles wie weggeblasen. Das Buch, in dem sie stecken, wird sicher in einem versteckten Gewölbe platziert und man kann glücklich weiterleben! Dass es auch Nachteile des Bindens gibt, merkt Emmett sehr schnell.

Der junge Mann ist ein guter Protagonist und führt sicher durch etwa 2/3 des Romans. Die Dreiteilung des Romans ist sehr interessant gestaltet und alle drei Teile könnten unterschiedlicher kaum sein, der letzte hat sogar einen anderen Erzähler. Die Geschichte hat eine unheimlich große Erzählkraft. Was so unscheinbar beginnt, entwickelt eine ungemeine Sogwirkung, der man sich kaum entziehen kann. Bridget Collins ist ein kleines Meisterwerk gelungen, das zu lesen sich wirklich lohnt!

Im Mittelpunkt steht zum einen das Buchbinden, aber auch ein junger Mann an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Emmett ist der perfekte Erzähler für diesen Roman. Man leidet mit ihm, freut sich mit ihm und erfährt immer wieder neue Dinge mit ihm gemeinsam.

Ein ganz toller Roman! Unbedingt lesen, denn diese Geschichte kann mehr als man denkt!

Bridget Collins: Die verborgenen Stimmen der Bücher.
Rütten & Loening, Februar 2019.
467 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.