Bernard Cornwell: Die Uhtred-Saga 13: Der Herr der Schlacht

Mit dem nunmehr erschienen 13. Band der Uhtred-Saga kommt die Romanserie um die Gründung Englands zum Abschluss. Bernard Cornwell hatte seine Leserinnen und Leser in den vorherigen Bänden auf unterhaltsame und spannende Art und Weise miterleben lassen, wie sich aus den einzelnen Königreichen auf der britischen Insel nach und nach der Vorläufer des heutigen Englands bildete.

Sein Protagonist Uhtred war zu Beginn von Band 1 noch ein kleiner Junge und ist nun in ‚Der Herr der Schlacht‘ zu einem alten Mann geworden. Er verfolgt keine anderen Ziele mehr, als auf sein Leben zurückzublicken und den Rest der ihm verbleibenden Zeit auf seiner geliebten Bebbanburg mit seiner Familie und seinen Freunden zu verbringen.

Doch, wie so oft, ist sein Wunsch nicht der der wirklich Mächtigen. Einer von ihnen ist König Aethelstan. Denn dieser hat offenbar vergessen, dass Uhtred ihm zum Thron verholfen und er ihm einst versprochen hatte, zu dessen Lebzeiten seinen Machtbereich nicht auf Northumbria ausdehnen zu wollen. Doch auf einmal ist alles anders und Uhtred sieht sich und seine Bebbanburg nicht nur von den Machtansprüchen Aethelstans, sondern auch von denen des schottischen Königs Constantine bedroht.

Somit muss er sich erneut mit seinem Freund Finan und einigen wenigen Verbündeten auf den Weg machen, um nicht zwischen die Mahlsteine der Mächtigen zu geraten. Doch er wäre nicht Uhtred, wenn er nicht auch im fortgeschrittenen Alter noch Kämpfe bestehen und sich ideenreiche Finten ausdenken könnte. Aber wird das reichen, gegen so übermächtige Gegner zu bestehen?

Bernard Cornwell hat mit ‚Der Herr der Schlacht‘ einen großartigen Abschluss seiner Romanserie geschaffen. Wie praktisch alle vorhergehenden Bände ist auch dieses Buch wieder ausgesprochen spannend, actionreich und unterhaltsam. Dazu trägt auch bei, dass man beim Lesen quasi die Entstehung Englands und somit auch ein historisches Ereignis miterlebt. Die im Buch geschilderter Schlacht bei Brunanburh beispielsweise ist historisch belegt und war einer der entscheidenden Momente in der englischen Gründungsgeschichte.

Das Buch schließt perfekt den Kreis der groß angelegten Erzählung um Uhtred und die Entstehung Englands und ist für alle Fans der Serie ein absolutes Muss. Allen anderen, die spannende und actionreiche Unterhaltung vor einem realen historischen Hintergrund mögen, kann ich dieses Buch, nein, die ganze Reihe, nur wärmstens ans Herz legen.

Schade, dass damit nun diese großartige Serie zu Ende gegangen ist. Aber, wer weiß, vielleicht entschließt sich Cornwell ja doch noch zu einem 14. Band? Das würde sicherlich nicht nur mich freuen. Wir werden sehen. Oder, um es mit Uhtred zu sagen: „Wyrd bid ful araed“ (Das Schicksal ist unausweichlich).

Bernard Cornwell: Die Uhtred-Saga 13: Der Herr der Schlacht.
Aus dem Englischen übersetzt von Karolina Fell.
rororo, September 2021.
544 Seiten, Taschenbuch, 12,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Christian Rautmann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.