Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London 01: Autowahn

Mein Name ist Peter Grant, und ich bin Mitglied einer mächtigen Armee der Gerechtigkeit, allgemein als Metropolitan Police bekannt, wenngleich bestimmte Kreise uns eher als miese Pisser bezeichnen … Genauer gesagt gehöre ich einer Abteilung innerhalb der Metropolitan Police an, die sich mit Magie und dem Übernatürlichem beschäftigt  … der krasse Scheiss, wie manche meiner Kollegen meinen. Man nennt uns Falcon oder Folly. Wir sind die Sondereinheit für spezielle Fälle. Wenn es allerdings soweit ist, dass man uns ruft, ist die Kacke echt am Dampfen … Ein Polizist lebt bekanntermaßen von seinen Informanten. Ich habe in der Hinsicht Glück im Unglück. Meine Tippgeber gehören zumeist Spezies an, die dem gemeinen Bürger unbekannt sind. So was wie Flussgottheiten und ähnliche übernatürliche Wesen. Als mich also die Tochter der Themse anruft und etwas von einem BMW erzählt, der mit hilflosem Fahrer doch glatt ohne zu zögern in den Fluss gefahren ist, mache ich mich an meinen Job – sprich ich gehe meinen Kollegen und der Allgemeinheit mit meinen Fragen gehörig auf den Geist.

Auf einem Autofriedhof komme ich einem verfluchten Wagen auf die Spur – all den Deutschen Nobelkarossen, in die aus diesem Auto stammende Ersatzteile eingebaut wurden, verhalten sich – merkwürdig? So wie tollwütige Hunde – doch was steckt hinter den Karossen, die Jagd auf Alles und Jedes machen? Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass mein Boss näheres über die Hintergründe, die zu den 20er Jahren zurückreichen, weiss …

Die Romane um den farbigen Ex-Bobby Peter Grant und das Folly sind Kult. Nicht nur in England und bei uns, auf der ganzen Welt hat die Reihe die legitime Nachfolge des immer noch pausierenden Harry Dresden angetreten und verwöhnt die Leser mit ihrem ganz eigenen Charme und dem speziellen Humor Aaronovitchs.

Die Frage war nun, funktioniert das Konzept auch als Comic? Nun, zunächst einmal hat der schon lange Jahre als Autor der Kultserie Dr. Who tätige Aaronovitch nicht einfach die Handlung eines seiner Romane in Bildform umsetzen lassen, sondern sich eine ganz eigene, neue Geschichte einfallen lassen. Und er hat ebenso versierte, wie talentierte Zeichner mit an Bord geholt. Diese setzen die uns auch den Romanen bekannten Figuren bildlich adäquat um, verschaffen dem Plot durch die Zeichnungen zusätzlichen Reiz.

Atmosphärisch auch durch die gedeckte Farbwahl wunderbar umgesetzt erwartet so ein etwas anders, faszinierendes Grant Abenteuer den Leser. Sicherlich bleibt Vieles insbesondere was die Nebenfiguren anbelangt der Kreativität der Leser überlassen, doch das Ergebnis lässt sich lesen bzw. anschauen. Insbesondere ist es den Beteiligten gelungen, den ganz eigenen, ironischen Humor der Geschichten ins Bild zu transferieren.

Beigefügt hat man dann noch drei kleine Mini-Comics, die den Band abrunden. Das Beste zum Schluss – in ein paar Monaten kommt der nächste Grant-Comic!

Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London 01: Autowahn.
Panini, August 2018.
128 Seiten, Taschenbuch, 17,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Carsten Kuhr.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.