Nicolas Maleski: Ein unerwarteter Brief

Man muss sich in diesen Roman etwas einfinden: Hauptfigur und Ich-Erzähler Franck erschlägt gleich zu Beginn einen Igel im Garten – und man denkt unweigerlich: Was für ein unsympathischer Typ! Warum soll ich meine Lesezeit mit ihm verschwenden?

Nach und nach wird‘s ein bisschen besser, und man erkennt, dass sich durch das gesamte Buch ein Hauch von Selbstironie zieht, die das Ganze etwas erträglicher macht. Aber nur etwas. Franck bleibt im Grunde ein Kotzbrocken, aber man kann sich seine Art mit etwas gutem Willen schönreden.

Besagter Franck, ein Hausmann mit Garten-Fimmel, erhält einen anonymen Brief, in dem behauptet wird, seine Frau Gisèle, eine Tierärztin gehe fremd. Franck nimmt das zum Anlass, selbst mit allen Frauen ins Bett zu steigen, derer er habhaft werden kann. Dafür – Gipfel der Spannung in diesem Buch – verzichtet er sogar mal aufs Gießen seiner geliebten Pflanzen. Überraschend ist, wie mühelos es ihm gelingt, die Frauen gleich reihenweise in die Horizontale zu befördern, ohne dass seine ebenfalls ganz hinreißende Gattin auch nur die Spur einer Ahnung davon hätte. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: