Aude Le Corff: Bäume reisen nachts

audeSeit Monaten lässt die 8-jährige Manon niemanden an sich ran. Sie hat sich völlig in sich selbst zurückgezogen, sitzt im Garten unter einem Baum, spricht mit Tieren und liest ein Buch nach dem anderen. Ihr Nachbar Anatole ist bereits im fortgeschrittenen Alter und kämpft mit zunehmenden Einschränkungen. So ist es beispielsweise immer schwerer für ihn, die Wohnung zu verlassen. Doch Manons Schicksal berührt ihn und er versucht herauszufinden, was mit dem kleinen Mädchen passiert ist. Nicht lange hält sie damit hinter dem Berg, dass ihre Mutter eines Tages verschwunden ist. Sie hat der Familie, bestehend aus Manon und ihrem Vater, den Rücken gekehrt. Manon kämpft innerlich schwer damit und empfindet keine Freude. Als dann schließlich Briefe der Mutter auftauchen, begeben sich Manon, Anatole, Manons Vater und deren Tante auf ein Abenteuer: Sie wollen die Mutter im fernen Marokko suchen!

„Bäume reisen nachts“ lebt von seinen leisen Tönen und einer ganz anderen Schreibe als der, die man aus deutschen oder amerikanischen Publikumsromanen gewöhnt ist. Die in Frankreich lebende Autorin hat ein Händchen für gefühlvolles Schreiben, das spürt man sofort. Und doch bleibt „Bäume reisen nachts“ hinter seinen Möglichkeiten zurück. Die Kapitel sind beispielsweise sehr oberflächlich gehalten, die Figuren bleiben distanziert. Dabei steckt so viel in dieser kleinen Geschichte und man könnte viel mehr aus ihr machen. Fast wirkt dieser Roman wie ein Exposé, das noch nicht komplett ausgearbeitet ist.

Es wird allerdings klar, dass jede der vier Hauptfiguren ihr persönliches Päckchen trägt. Die drei in den Vermisstenfall involvierten Personen haben am Verlust eines geliebten Menschen zu knabbern und darüber hinaus auch noch weitere Probleme. Anatole lässt sein Leben Revue passieren, vor allem auf der Reise, die ihn einerseits an seine Grenzen bringt, andererseits an Orte aus seiner Vergangenheit. Aber selbst hier geht die Autorin nicht in die Tiefe und lässt Vieles einfach so stehen.

Ein Roman, der hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt, aber für Zwischendurch durchaus nett zu lesen ist!

Aude Le Corff: Bäume reisen nachts.
Insel Verlag, März 2014.
201 Seiten, Taschenbuch, 12,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.