Antti Tuomainen: Klein-Sibirien

Seit einem Jahr und sieben Monaten ist Joel Huhta Pfarrer in Hurmevaara, einer 1000 Seelen-Gemeinde im Osten Finnlands, nahe der russischen Grenze. Normalerweise ist dieser Ort für ein überschaubares Leben wie geschaffen, wenn nicht dieser Meteorit in den Wagen eines seiner Bewohner gerauscht wäre. Wie durch ein Wunder überlebt der Fahrer, ein ehemaliger Rennfahrer, der nun auf eine Belebung seiner Karriere hofft. Denn wer dieses seltene Gestein aus dem All verkauft, darf sich um eine Million reicher fühlen.

Sechs Tage wird im Ort über nichts anderes gesprochen. Bis der Meteorit in das Weltraumlabor nach Helsinki gebracht wird, bewacht ihn das Komitee des Dorfes im Militärmuseum. Denn die nächste Polizeiwache ist etwa 90 km von Hurmevaara entfernt, und einen professionellen Sicherheitsdienst gibt es ebenfalls nicht.

Bei seiner ersten Nachtwache wird Joel im Militärmuseum überfallen. Seit dieser Nacht sieht der Pfarrer die Dorfbewohner mit anderen Augen. Jeder von ihnen könnte zu den Einbrechern gehören. Ob aus Dummheit oder Unwissenheit, sie haben eine Handgranate gestohlen. Natürlich nimmt Joel den Angriff aus dem Hinterhalt persönlich: „ […] Niemand wird ihn stehlen, solange ich hier Wache halte. […] Sie sollen es gerne versuchen. Aber alles hat seine Grenzen. Und die Grenze, den Meteoriten betreffend, verläuft genau hier, bei mir, da, wo ich stehe.“ (S. 43)

Antti Tuomainen, geboren 1971, zählt zu den angesehensten finnischen Schriftstellern. Seine Kriminalromane erscheinen in über 25 Ländern und wurden mit Preisen gewürdigt. Sein Ich-Erzähler, der originelle Pfarrer Joel Huhta, wurde vor einigen Jahren bei einem Einsatz in Afghanistan schwer verletzt und leidet an den Folgen seiner Verwundung. Dass er bei der Ausübung seiner ehrenamtlichen Bewachung nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner schwangeren Frau gefährdet, erfährt er auf die harte Tour. Während sich im berühmten Western High Noon ein einzelner Marshal einer Übermacht stellt, so steht in Klein Sibirien ein Pfarrer für mehrere Nächte seinen Mann. Wer seine Gegner sind, muss er noch herausfinden.

Die kurzweilig/amüsante und spannend zu lesende Lektüre über Joels Abenteuer macht Hunger auf mehr.

Antti Tuomainen: Klein-Sibirien.
Rowohlt, Januar 2020.
320 Seiten, Gebundene Ausgabe, 20,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ein Kommentar zu “Antti Tuomainen: Klein-Sibirien

Schreibe einen Kommentar zu Mikka Gottstein Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.