Anna Tell: Nächte des Zorns 02: Die Unterhändlerin

Amanda arbeitet in einem Team des schwedischen Sonderkommandos. Die Kommissarin wird bei Entführungen als Unterhändlerin eingesetzt. Ihr neuer Auftrag lautet, in den Kosovo zu reisen und zu untersuchen, ob ein dort stationierter schwedischer Polizist entführt worden ist. Recht schnell entwickelt sich der Vorfall zu einer Katastrophe. Abgesehen davon, dass möglicherweise die Mafia den Kollegen entführt haben könnte, sind sowohl der verschwundene Polizist als auch sein Vorgesetzter alles andere als harmlose Polizisten. Beim ersten Kontakt mit den möglichen Entführern zeigen sich weitere Ungereimtheiten. Eine davon ist die Ankündigung bei Nichtzahlung des Lösegeldes die in Schweden lebende Ehefrau des Polizisten zu verletzen.

Je mehr Amanda und ihre Kollegen über diesen Fall erfahren, um so undurchsichtiger werden Motive und Hintergründe.

Die Autorin Anna Tell ist in Schweden Kriminalkommissarin. Ihre über zwanzigjährige Erfahrung bei der Polizei, dem Militär und Auslandseinsätzen stehen für ihre Kompetenz. Der Leser darf nicht nur davon ausgehen, dass die Autorin weiss, wovon sie schreibt, auch die Einsätze ihrer fiktiven Amanda dürften sich an konkreten Erlebnissen orientieren. In Anna Tells zweitem Thriller mit der versierten Unterhändlerin öffnet sich auch eine zweite Erzählebene für Amandas Privatleben. Die alleinerziehende Mutter hat nach ihrer Elternzeit den Berufseinstieg durchgeplant. Mit einer flexiblen Kinderfrau im Rücken will sie sich ganz auf die Arbeit konzentrieren. Es könnte alles in geordneten Bahnen bleiben, wenn nicht der Kindesvater wieder Kontakt haben wollte. Verletzte Gefühle und Stolz sind zu überwinden, um einen klaren Kopf zu bekommen.

Anna Tells Insiderwissen gehört unter anderem zu den Stärken einer wendungsreichen Entführungsgeschichte. An manchen Stellen kehrt sich jedoch diese Stärke in eine scheinbare Schwäche um, wenn vorgeschriebene Prozesse den Spannungsbogen unterbrechen. Auf Informationen zu warten oder zu recherchieren bieten wenig Handlung an. Alternativ könnte man den Parallelhandlungen mit dramaturgischen Kniffen mehr Gewicht verleihen. Insgesamt darf sich der Leser auf eine informative und kurzweilige Urlaubslektüre freuen.

Anna Tell: Nächte des Zorns 02: Die Unterhändlerin.
Rowohlt, Oktober 2019.
352 Seiten, Taschenbuch, 16,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.