Anna Downes: Gewittermädchen

Willkommen im Paradies. Emily’s Chef bietet ihr die Chance ihres Lebens: ihr chaotisches Leben in London gegen einen Sommerjob als Haushälterin auf seinem wunderschönen und äußerst abgelegenen Anwesen direkt an der französischen Küste zu tauschen. Verzaubert von seiner hinreißenden Frau Nina und seiner exzentrischen kleinen Tochter Aurelia, stürzt sich Emily Hals über Kopf in diese Oase weingetränkter Tage am Pool. Aber bald erkennt Emily, dass Scott und Nina hinter der glamourösen Fassade gefährliche Geheimnisse verbergen.

Ein gelungener Thriller? Fakt ist, dass ich noch nie zuvor einen 448-seitigen Roman in solch einer Rekordzeit verschlungen habe. „Thrill“ bedeutet „Nervenkitzel“ und davon gab es jede Menge. Ab der ersten Seite habe ich an jedem Buchstaben der Geschichte geklebt und ich stürmte weiter atemlos durch das Buch, denn ich wollte unbedingt wissen, was passieren würde. Eine tatsächlich spürbare Bedrohung kommt erst recht spät im Laufe der Story, was sicher einige Thriller-Fans kritisieren. Auch wenn dieses Werk kein typischer Thriller ist, bleibt es ein fesselnder Pageturner mit temporeich-atmosphärischem Spannungsplot.

Die Story wird abwechselnd aus der Perspektive von Emily und Scott erzählt, wobei auch retrospektive Einsichten von Scott’s Frau Nina eingeflochten sind. Dabei hat es Anna Downes geschafft, einen roten Faden hindurch zu spielen, welchem ich begierig mit Wagemut und völliger Auslieferung folgen musste. Mein Leserausch wurde immer wieder durch die scheinbar idyllische und gleichzeitig unheimliche Atmosphäre in Querencia intensiviert, denn die Autorin wiegt uns als Leser in trügerischer Sicherheit und überrascht uns dann mit einem pulsierenden Ende.

„Gewittermädchen“ ist für mich ein absolut fesselnder, süchtig-machender Sommer-Suspense! Ein vor Spannung glühendes, intensives Debüt, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Ich freue mich schon jetzt, mehr von Anna Downes zu lesen.

Anna Downes: Gewittermädchen.
Aus dem Englischen übersetzt von Nicole Hölsken.
Diana, April 2022.
448 Seiten, Taschenbuch, 11,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Olivia Grove.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.