Andrew Clover: Das große Glück tanzt auf den kleinen Wellen

Was wäre gewesen, wenn Lucy damals Hugh nicht im Stich gelassen und nicht Simon geheiratet hätte? Diese Fragen stellt Andrew Clover im Roman „Das große Glück tanzt auf den kleinen Wellen“. – Ein passender Titel, denn Simon ist Kitesurfer.

Lucy, Mutter von zwei kleinen Kindern, verunglückt bei einem Autounfall. Während sie halb tot, halb lebendig in dem Autowrack liegt, zieht ihr Leben vorbei: Szenen ihrer Kindheit und Jugend, der Liebe zu Hugh, der sich später das Leben nahm, und zu Simon.

Kurz vor dem Unfall war Lucy nicht mehr glücklich in ihrer Ehe. Aber als sie sieht, wie ihr Leben ohne Simon hätte werden können kehren Glück und Zufriedenheit zurück. Ein mit leichter Hand geschriebener Liebesroman, der nachdenklich macht.

Juliet Ashton: Das große Glück tanzt auf kleinen Wellen.
Knaur, Juli 2016.
352 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Julia Gaß.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.