Andreas Föhr: Unterm Schinder

Beim Versuch, seine attraktive Kollegin Lisa mit einer inszenierten Schießerei zu beeindrucken, entdeckt Polizeiobermeister Kreuthner von der Polizeidienststelle Miesbach in einem leerstehenden Bauernhof eine Frauenleiche. Diese wurde in einer Tiefkühltruhe versteckt. Es handelt sich um Carmen Skriba, Eigentümerin mehrerer Fitnessstudios. Sie wurde durch einen Kopfschuss getötet.

Kommissar Clemens Wallner macht sich mit seinem Team an die Ermittlungen und findet heraus, dass Frau Skribas Ehemann Gerry vor zwei Jahren ebenfalls erschossen wurde. Die geständige Täterin, eine Hausangestellte mit kriminellem Vorleben, sitzt hinter Gittern. Wallner eilt in die Justizvollzugsanstalt und erfährt in einigen Gesprächen mit besagter Hausangestellten interessante Details. Polizeiobermeister Kreuthner befragt inzwischen eingehend seinen Vater, der in zwielichtigen Kreisen alte Bekannte und auch noch eine Rechnung offen hat. Durch kuriose Verwicklungen findet sich Wallner als Drogendealer wieder, spielt plötzlich die Entführung einer Minderjährigen 1998 eine wichtige Rolle, führen alle Hinweise zu einer halbseidenen Autohändlerszene in Düsseldorf und muss ein abgeschlossener Fall gegen den zähen Widerstand des Staatsanwaltes neu aufgerollt werden. Besondere Bedeutung kommt auch einer alten Berghütte zu, gelegen „unterm Schinder“, einem Berg in Tirol. Daher auch der Titel des Buches. Wallner muss sich des Weiteren der Liebe einer Strafgefangenen erwehren, die ihn unbedingt heiraten will, und ein Auge auf seinen Großvater haben, der mit bald neunzig Lust auf illegale Substanzen bekommt. Unterstützt wird der Opa von Kreuthner, der aufgrund seiner dubiosen Aktionen ohnehin immer mit einem Fuß im Gefängnis steht.

Andreas Föhr scheibt flott und witzig und erspart dem Leser allzu blutrünstige Gemetzel. Am Ende ist alles gut. Die Bösen werden der gerechten Strafe zugeführt oder sind tot, die Guten sind rehabilitiert. Dennoch birgt das Buch unvermutete Wendungen und einige Überraschungen. „Unterm Schinder“ ist Buch Nummer neun mit dem Ermittlerteam Wallner, Kreuthner und Co. Deren Fans werden „alte Freunde“ treffen, Neueinsteiger dürfen sich auf sympathische Charaktere und gute Unterhaltung freuen.

Andreas Föhr: Unterm Schinder.
Knaur, Juni 2021.
384 Seiten, Taschenbuch, 14,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Karina Luger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.