Andrea Jolander: Treffen sich zwei Neurosen …

neuSchon Loriot wusste es: »Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen.«
Zur Arterhaltung der Spezies Mensch ist es indessen lebensnotwendig, dass sie sich zusammentun.
Doch warum ist es so schwer, den richtigen Partner, die richtige Partnerin zu finden? Wieso drangsalieren wir uns gegenseitig, ist die Euphorie der ersten Verliebtheit verflogen?
Weshalb scheitern so viele Beziehungen?

Die Psychotherapeutin Andrea Jolander (Pseudonym), dreißig Jahre Praxiserfahrung, plaudert hier aus dem Nähkästchen, und plaudert ist das richtige Wort. Ohne je belehrend oder zu »wissenschaftlich« zu klingen, in einem heiteren, freundlichen Ton spricht sie den Leser an, als säße man bei einer Tasse Kaffee gemütlich zusammen auf dem Sofa.

In vier Kapiteln gegliedert, zeigt der Ratgeber dem interessierten Publikum, wie Erlebnisse und Rollenvorbilder uns von frühester Kindheit an prägen, wie das Unbewusste Verknüpfungen abspeichert, die uns Jahrzehnte später auf ungeahnte und oft unangenehme Art dazwischenfunken. Es ist frappierend zu sehen, wie schädlich es sein kann, wenn in dieser entscheidenden Phase Fehler passieren und vermeintliche Wahrheiten sich als falsch oder sogar gefährlich erweisen.

Warum fallen wir, obwohl wir uns emanzipiert und fortschrittlich wähnen, so schnell in veraltete Rollenmuster zurück? Was stört die Kommunikation zwischen Mann und Frau, wie entstehen Missverständnisse und Verstimmungen aus frühkindlichen Prägungen, die uns nicht bewusst sind?

Das Buch steckt voller Beispiele aus dem Therapiealltag und Beobachtungen der Autorin und ich bin sicher, jede Leserin, jeder Leser wird solche Begebenheiten aus seinem Beziehungsalltag oder aus dem von Verwandten und Bekannten wiedererkennen. Dass man dabei zum Nachdenken über eigene Verhaltensmuster und die Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit derselben angeregt wird, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Nach »Da gehen doch nur Bekloppte hin« (einem Ratgeber über die Psychotherapie an sich, ebenso beim Heyne Verlag erschienen) ist das vorliegende das zweite Buch der Autorin. Ich empfehle es für Menschen aller Altersstufen, die einen Einblick in das komplizierte Beziehungsgeflecht zwischen den Geschlechtern erhalten möchten.
Unterhaltsam ist es auch noch.

Andrea Jolander: Treffen sich zwei Neurosen ….
Heyne, Februar 2014.
224 Seiten, Taschenbuch, 14,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Susanne Ruitenberg.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.