Alfred Hayes: Alles für ein bisschen Ruhm (1958)

hayesDer Verlag Nagel & Kimche hat sich erfreulicherweise einem Klassiker aus dem Jahre 1958 angenommen und ihn – von Matthias Fienbork – neu übersetzen lassen: „Alles für ein bisschen Ruhm“ von Alfred Hayes (geboren 1911, gestorben 1986).

Darin rettet ein Drehbuchautor in Hollywood eine junge Frau vor dem Ertrinken. Sie ist – wie so viele andere Sternchen – nach Los Angeles gekommen, um ein Filmstar zu werden.

Die beiden beginnen eine Beziehung, doch muss der Mann mehr und mehr erkennen, dass die Frau einen etwas schwierigen Charakter hat, um es vorsichtig auszudrücken.

„Alles für ein bisschen Ruhm“ ist lakonisch knapp und cool erzählt, erinnert vom Stil her ein wenig an die Romane Hemingways. Der kurze Text besticht durch psychologische Genauigkeit und Glaubwürdigkeit und wirft ganz nebenbei ein Licht auf das Leben der Filmschaffenden in Hollywood vor 60 Jahren. Empfehlenswert.

Alfred Hayes: Alles für ein bisschen Ruhm (1958).
Verlag Nagel & Kimche, Juli 2016.
144 Seiten, Gebundene Ausgabe, 18,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Andreas Schröter.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.