Alexander Krützfeldt: Letzte Wünsche

Was ist noch wichtig, wenn man nicht mehr lange zu leben hat? Der Untertitel des Buches „Was Sterbende hoffen, vermissen, bereuen – und was uns das über das Leben verrät“, beschreibt weitgehend den Inhalt. Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt ist diesem Thema nachgegangen und zeigt Schicksale auf, die verdeutlichen, auf was sich das Leben am Ende reduziert und konzentriert. Wir lesen von Frank Wenzlow, der seine große Liebe Lissy verloren hat. Lissy konnte ihren aggressiven Krebs nicht besiegen. Die Schilderungen, wie Frank und Lissy mit diesem Schicksal umgegangen sind, hat der Autor bewegend und unaufgeregt festgehalten.

Nach Lissys Tod bewältigte Frank seine Trauer damit, indem er für andere Todgeweihte etwas Sinnvolles tun wollte. So gründete er einen Verein, der es sterbenden Menschen ermöglicht, einen letzten Wunsch erfüllt zu bekommen. Frank arrangiert, dass die Menschen in einem ausrangierten Rettungswagen zu ihren letzten Sehnsuchtsorten zum Beispiel ans Meer (was Lissys großer Wunsch gewesen war) oder in ein Stadion transportiert werden können.

In weiteren Kapiteln begegnen wir anderen Menschen, die nicht mehr lange zu leben haben, lesen von ihrem jeweiligen Schicksal und davon, was sie sich noch wünschen.

Doch es geht in diesem Buch nicht nur um letzte Wünsche. Gleichermaßen erfährt man, wie die Phasen eines Sterbeprozesses ablaufen oder davon, wie unterschiedlich Sterbende mit ihrem Lebensende umgehen, das sie kämpferisch, gequält, rastlos oder lethargisch erfahren. Oder wie Angehörige und Pflegende mit dem Tod umgehen. Was diese Menschen bewegt, wie ihre Wahrnehmungen sind.

Bei allen beschriebenen traurigen Schicksalen ist dies kein ausgesprochen schwermütiges Buch. Natürlich lässt es die Thematik nicht anders zu, als dass es sich zu großen Teilen sehr emotional liest, wobei jedoch auch unbeschwerte Textstellen nicht ausgeklammert sind. Nicht zuletzt aber werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man sich mit dem Lebensende bewusst auseinandersetzen und wie sich diese letzte Lebensphase für alle Beteiligten zumindest teilweise positiv gestalten lassen kann.

Alexander von Krützfeldt: Letzte Wünsche: Was Sterbende hoffen, vermissen, bereuen – und was uns das über das Leben verrät.
Rowohlt, November 2018.
240 Seiten, Taschenbuch, 16,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Annegret Glock.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.