Agatha Christie: N oder M? Ein Fall für Tommy und Tuppence (1941)

Das Ehepaar Tommy und Tuppence Beresford war im Ersten Weltkrieg ein erfolgreiches Spionageteam. 1941 gehören sie zu den Alten, die keiner mehr braucht. Und während sie versuchen, sich mit dem Stillstand abzufinden, bekommt Tommy einen geheimen Auftrag. In Leahampton, einem verträumten Ort an der Südküste von England, wird die Pension Sans Souci verdächtigt, Anlaufstelle von englischen Verrätern zu sein. Ein Agent starb bereits bei der Suche nach den zwei übergelaufenen Agenten N und M. Und bis sein Ersatzmann erscheint, soll Tommy in der Rolle eines harmlosen Witwers das Feld nach möglichen Verdächtigen sondieren. Womit jedoch keiner gerechnet hat, ist Tuppence Raffinesse. Drei Tage vor Tommy taucht sie in der Pension Sans Souci auf.

Viele scheinbar harmlose Gäste logieren einträchtig nebeneinander, bis die Gefahr eines Angriffs der Deutschen auf London vorbei ist. Plötzlich wird die kleine Tochter eines Gastes entführt. Der Schock und die Überraschung führen dazu, dass die harmlosen Gäste nicht mehr ganz so harmlos aussehen wie vorher.

Agatha Christies Ruhm dürfte fast jedem interessierten Leser bekannt sein. 1976 starb sie im Alter von 85 Jahren. Ihre berühmten Werke mit dem Detektiv Hercule Poirot und Miss Marple wurden verfilmt. Weltweit dürften inzwischen über zwei Milliarden ihrer Bücher verkauft worden sein.

1941 wurde ihr Spionagethriller N oder M? zum ersten Mal veröffentlicht. Als Leser darf man sich auf eine spannende Geschichte und psychologisch gut ausgearbeitete Charaktere freuen. An einigen Stellen blitzt Agatha Christies Perspektive zum Zweiten Weltkrieg auf und schenkt der kurzweiligen Unterhaltung eine historische Note.

Es kursiert die Anekdote, Agatha Christie habe einst mit ihren Kollegen eine Absprache getroffen, nur eine überschaubare Anzahl von Figuren im Kriminalroman sterben zu lassen. Als Aufhänger stand die Frage im Raum, wäre ein Kriminalroman spannender und vergnüglicher zu lesen, wenn mehr als fünf Charaktere stürben? Die Autoren wollten sich allein in ihrer Schreibkunst messen und gleichzeitig eine Eskalation von Gewalt vermeiden.

Agatha Christie: N oder M?: Ein Fall für Tommy und Tuppence.
Atlantik, Mai 2019.
256 Seiten, Taschenbuch, 10,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.