Adriana Popescu: Lieblingsgefühle

layAls Layla von ihrer Weltreise zurückkehrt, warten in Stuttgart viele neue Lieblingsmomente auf sie: die erste eigene Foto-Vernissage, das erste Treffen mit ihrem neuen Galeristen und vor allem das lang ersehnte Wiedersehen mit Tristan. Alles scheint endlich perfekt. Doch während Layla sich über ihren plötzlichen Erfolg freut und eine neue Welt voll großer Chancen entdeckt, bemerkt sie nicht, dass sie alles, was ihr einmal wichtig war, verlieren könnte …

Auch in diesem zweiten Band schenkt uns Adriana Popescu wieder viele schöne Lieblingsmomente mit Layla und lässt uns an „ihrem“ Stuttgart teilhaben. Aber leider fehlt diesem Folgeband die unbeschwerte Leichtigkeit des Vorgängers. Die Protagonistin durchlebt ein ständiges Wechselbad der Gefühle, von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt. Der Grund ist jedes Mal der Selbe: Tristan. Mal sind es Laylas Eifersüchteleien, die schöne und talentierte Nachbarin ihres Freundes betreffend, dann ist es Tristans Neid gegenüber Laylas steiler Karriere. Bei aller Gefühlsdramatik, der junge Beziehungen bisweilen unterliegen, erschien mir dies doch etwas übertrieben. Und so entfernt sich „Lieblingsgefühle“ immer weiter von seinem Vorgänger, der uns lehrte, auch die kleinen Momente im Leben zu genießen. Schade!

Adriana Popescu: Lieblingsgefühle.
Piper, April 2014.
416 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Nadine Roggow.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.